Heidedistanz 2017: Bericht von Yvonne van der Felde

Dieses Jahr 2017 hatte ich endlich in die Möglichkeit an der Heidedistanz teilzunehmen.
Die Heidedistanz ist in den Niederlanden ein wohlbekannter Begriff.
Schon seit vielen Jahren wollte ich einmal teilnehmen. Durch meine internationale Distanzkarriere, in der ich nur CEI’s geritten bin, kam es nicht dazu.
2016 beende ich meine 30 jährige Distanzkarriere nach 123 Wettbewerben, > 10.500 km und 25 x CEI 160 km ab und habe endlich Zeit für die Heidedistanz.
Ich werde mit meiner kleinen New Forest Ponystute (141  cm) Joy ´La Vie en Rose‘ starten, weil unsere Roos in so einer guten Kondition ist, immer gerne läuft und so viel Spass an den Wettbewerben hat. Roos ist 28 jahre und noch immer super stark. Roos ist 11 Jahre lang CEI top-Distanzwettbewerbe gelaufen, 3.500 km Wettkampfkilometer erfolgreich absolviert, 8 x CEI 160 km gelaufen und 37 Wettbewerbe sehr gut in Wertung beendet, zuletzt in 2010.
 
Und wir haben einen super Distanzritt bekommen! Niemals habe ich auf nationalem Niveau so einen super Distanzritt mitgemacht.
Die Liebe und Freude womit diesen grosse Gruppe Menschen mit so viel Spass einen wunderschönen Wettbewerb in organisieren ist einzigartig.
Jetzt habe ich selbst erleben dürfen, dass die Heidedistanz ihren guten Namen total verdient.
Der Start im Dunkeln mit den vielen brenndenden Fackenl und dem traditonellen Gesang ist special.
Die mit dem Reiter zusammen denkenden Tierärzte sind wunderbar.
Die Verpflegung und Mahlzeiten die alle Reiter und Grooms bekommen ist wirklich super und unvergleichlich lecker.
Für mir steht die Heidedistanz in seiner Klasse auf grosser Höhe weit vor alle anderen.
Die Heidedistanz hat eine ganz eigene Persönlichkeit !
 
Vielmals danke für alles !!
Zurück